Im Rahmen der von den Modellbahnfreunden Schweich veranstalteten Vortragsreihe mit dem bekannten
Autor Wolfgang Kreckler findet der

            Vortrag "Das AW Trier" statt am

            Samstag, dem 25. November 2017
            in der alten Synagoge in Schweich.

Beginn ist um 15:00 Uhr, der Vortrag dauert ca. 2,5 Stunden. Der Eintritt ist frei.


Das Ausbesserungswerk Trier

 

Dampflokomotiven wurden in Bahnbetriebswerken gehegt und gepflegt. Darüber hinaus mussten sie aber nach einem
fest vorgeschriebenen Verfahren in Ausbesserungswerken ausgebessert werden, so dass ihre Betriebssicherheit immer
gewährleistet war.

Das Ausbesserungswerk Trier war als sogenanntes Einzweckwerk für Dampflokomotiven zuständig. Ab der Inbetriebnahme
des damals hochmodernen Werkes im Jahr 1911 wurden alle Lokomotivgattungen der Königlichen Eisenbahndirektion
Saarbrücken, später bei der Deutschen Reichsbahn - Gesellschaft im Rahmen der Sonderung nur noch drei Baureihen
(38, 57 und 70) unterhalten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde diese Vorgabe wieder aufgegeben. So sind ab den 1950er Jahren
neben Neubauloks vor allem die im schweren Güterzugdienst der Montanindustrie eingesetzten Güterzugloks der Baureihen
44 und 50 ausgebessert worden. Als mit eines der letzten Werke ist es im Jahr 1986 geschlossen worden. Der Vortrag gibt
einen Einblick in diese, vor dem normalen Bürger abgeschirmte, hochspezialisierte Arbeitswelt.
Erleben sie im Vortrag eine
Zeitreise in eine längst vergangene Zeitepoche.



Die Arbeit des Drehers an den Lokomotivradsätzen gehörte zu den unentbehrlichen
Arbeiten bei der Lokomotivausbesserung. Ausbesserungswerk Trier im Jahr 1971.

Aufnahme: Jürgen Zeug, Slg.: Wolfgang Kreckler





053 089-9 wird am 29.3.1971 aufgeachst. Ein Arbeiter kontrolliert die Situation.

 Aufnahme: Jürgen Zeug, Slg.: Wolfgang Kreckler




 

Um 1970 im Ausbesserungswerk Trier. Eine Dampflok der Baureihe 50 wird
mit dem Kran an ihren Arbeitsplatz verfrachtet.

Aufnahme: Kreckler